Koschyk würdigt vielfältige deutsch-argentinische Zusammenarbeit

21.11.2014

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk mit dem argentinischen Abgeordneten Alex Ziegler, der deutscher Abstammung ist und die Provinz Missiones im argentinischen Parlament vertritt, in der auch viele Deutsch-Argentinier leben 
Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk mit dem argentinischen Abgeordneten Alex Ziegler, der deutscher Abstammung ist und die Provinz Missiones im argentinischen Parlament vertritt, in der auch viele Deutsch-Argentinier leben

Bei einem Festakt im Argentinischen Parlament hat der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit weiteren Abgeordneten des Deutschen Bundestages und dem Deutschen Botschafter in Buenos Aires, Bernhard Graf von Waldersee, die vielfältigen Möglichkeiten der deutsch-argentinischen Zusammenarbeit in den Bereichen von Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft gewürdigt.

Die argentinisch-deutsche Freundschaftsgruppe im argentinischen Parlament hatte aus Anlass des 25-jährigen Jahrestages des Mauerfalls zu einer Festveranstaltung eingeladen, an der auch der Präsident des argentinischen Abgeordnetenhauses Julian Domínguez teilnahm. Koschyk betonte dabei auch die Wertegemeinschaft, die beiden Länder aufgrund ihrer besonderen Diktaturerfahrung verbinde. Koschyk: “Vor 25 Jahren wurde mit dem Berliner Mauerfall auch die zweite Diktatur auf deutschem Boden friedlich überwunden, nachdem die nationalsozialisische Gewaltherrschaft militärisch niedergerungen werden mußte. Argentinien hat vor gut 30 Jahren eine grausame Militärherrschaft überwunden. Uns eint die Überzeugung, niemehr eine Bedrohung von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in unseren Ländern zuzulassen und für diese Werte auch weltweit gemeinsam einzutreten!” Vor diesem Festakt war Koschyk mit Mitgliedern der argentinisch-deutschen Freundschaftsgruppe des argentinischen Parlaments zusammengetroffen, von denen einige auch deutscher Abstammung sind.

In Buenos Aires hatte Koschyk auch an der Auftaktveranstaltung des Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrums für die Kooperationsveranstaltungen 2014 teilgenommen. Hierbei handelt es sich um eine Initiative deutscher Unternehmen in Argentinien, die gemeinsam mit den Regierungen beider Länder das Ziel verfolgt, durch die Zusammenarbeit zwischen deutschen und argentinischen Hochschulen binationale Studiengänge mit Doppelabschluss zu ermöglichen.

Bei der argentinischen Menschenrechtsorganisation CELS, die nach der Überwindung der Militärherrschaft in Argentinien zur justiziellen Aufarbeitung der Diktatur gegründet worden war, informierte sich Koschyk über die Rechtssituation und soziale Lage der ca. 1 Million Bürger Argentiniens, die indigenen Völker angehören. Hierbei, so die CELS-Experten habe es zwar im Rahmen der argentinischen Demokratie- und Rechtsstaats-Entwicklung Fortschritte gegeben. Es bestehen jedoch noch immer Defizite bei der rechtlichen Absicherung des kollektiven Landbesitzes der indigenen Völker Argentiniens und beim Vollzug bereits gesicherter Minderheitenrechte durch die Provinzverwaltungen.

Kontakt

Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland
Eduard-Bayerlein-Straße 5
95445 Bayreuth

Fon: +49 (0) 921-7643014 | Fax: +49 (0)921-7643012
E-Mail: nfstftng-vrbndnhtd
ImpressumDatenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen