Transkarpatien Aktuell

22.06.2022

Hier schreibt unser Mitarbeiter aus Uschgorod, Alexander Chabanov, über aktuelle Ereignisse in der Region Transkarpatien:


Eugen und Julianna Lashchenko

                                                                                                                                                                                  Aus der Pfanne in das Feuer                                                                                                                                                                                                                        Deutscher Volksmund

Wir hatten einen Familienbetrieb…
                                     Wir hatten Pläne…
Wir wollten leben…
                                               Wir konnten gar nichts…
                                                                               … Ich habe meine Lieblingsparfums mitgenommen
Wir haben zwei Wochen nicht geduscht…
                                                                                            Ruinen…
                                                                                                                                                                          Unser Smart hat`s überlebt. Lächeln.
Mein Vater hat 3 Tage nichts gegessen, weil russische Soldaten ihn festgenommen und ins Gefängnis gesteckt haben…

1

Unterwegs haben wir viele PKWs stehen sehen. Überall, wo es nur ging, waren weiße Tücher drauf gebunden: an Seitenspiegel, Scheiben, Antennen… Sie wurden zur Seite geschoben. Einige Seiten- und Heckscheiben waren mit weißem Papier zugeklebt. 

                                                                                                                       …ДІТИ (KINDER) drauf handgeschrieben      

                                                                                                                                                                                    Und Löcher … gerade da …
wir haben versucht dorthin nicht zu gucken und wir durften in die Augen von Russen auch nicht sehen…

                                                                                                  Man sollte sich wie ein Hund benehmen: ruhig und gehorsam, uns so alle 4                 Kontrollpunkte, die wir auf dem okkupierten Territorium passierten 

Daneben Leichen. Die haben sie nicht mal zur Seite geschoben.

                                                                                                                             ein Alter mit dem Fahrrad einfach auf der Straße liegend…
Wieso haben die ihn…...Wie hat ER die da gestört?!
…und keine Verbindung, kein Strom, kein Wasser, keine Heizung, keine Lebensmittel nach zwei Wochen…kein Schlaf, keine Hoffnung… gar nichts

2

Diese abgebrochenen Sätze sind Zeugen von abgebrochenen Schicksalen der ganzen Nation und nicht irgendwo da, sondern hier in Europa. Das junge Paar auf dem Foto kenne ich persönlich. Das sind Julianna und Eugen Lashchenko. Einst Arbeitgeber mit einem verbreiteten Vertriebsnetz für Reinigungsgeräte (darunter auch Kärcher und Stihl) im Osten der Ukraine, sind sie jetzt als Volontäre im Zentrum für Binnenflüchtlinge „Eulennest“ in Uschhorod tätig. Beide sind in Mariupol aufgewachsen, lernten einander kennen, studierten, heirateten. Zu diesem Zeitpunkt wurde Mariupol mehrmals bombardiert. 2014 verloren die Eltern von Eugen alle Filiale im Donezk, weil Russland die Invasion im Osten der Ukraine begann. So beschloss die Familie, ihr Netzwerk im Zentrum des Landes nicht weit von Kyjiw aufzubauen. Die Entscheidung fiel auf Bucha. Seit 2021 pendelte junge Familie zwischen zwei Städten. Am 24. Februar 2022 musste Eugen nach Mariupol fahren, um seinen Vater mit Waren abzuholen. Der Krieg ruinierte alle Pläne und Schicksale. Danach folgten unendliche Bombardierungen und letztendlich Okkupation sowohl von Bucha, als auch von Mariupol. Eine Woche lang konnte man die Eltern von Julianna noch irgendwie erreichen, danach nicht mehr. Lange zwei Monate hat es gedauert, bis eine kurze Kontaktaufnahme möglich war: Leben. Sie haben Mariupol verlassen, haben versucht zu fliehen. Aber sie haben es nicht geschafft, der Krieg hat sie eingeholt und überholt. Juliannas Eltern sind auf dem okkupierten Territorium geblieben.

3

Der Vater von Eugen hatte mehr Glück, er erreichte sein Zuhause kurz vor der Okkupation. Eugens Eltern hatten in ihrem Haus einen Keller. In einem kleinen unbeheizten Raum fanden Julianna und Eugen, sein jüngerer Bruder, seine Eltern und die Katze Alissa ihre Zuflucht. Da draußen laute Schießereien und Explosionen, hier drin sei es saukalt gewesen, so Eugen. Am schlimmsten, wenn man ein Flugzeug niedrig fliegen hörte: Man dachte, er ziele gerade auf dich jetzt, gibt Julianne zu. 

„Dann kamen die langen Tage und Nächte der Okkupation. Die Telefonverbindung wurde abgeschaltet, die Signale von Mobiltelefonen wurden blockiert. Ohne Strom gibt es auch kein Internet. Wir hatten im Wohnzimmer einen dekorativen Kamin. Von ihm gab es keine richtige Wärme, aber wir haben da gekocht…Ja, er hat uns wirklich sehr geholfen. Letztendlich konnten wir auch da nicht kochen. Wir hatten einfach keine Lebensmittel mehr. Vor dem Krieg hatte Bucha 3 schöne Brücken, jetzt waren sie alle explodiert. Es gab keine Lieferungen und die Supermärkte und Läden waren selbstverständlich geschlossen. Die einzige Straße, die in die nicht okkupierte Ukraine führte, stand unter Kontrolle von russischen Truppen. Da kam wie ein Wunder eine Nachricht von unseren Nachbarn: „Hey, Leute! Wir sind an einem sicheren Ort. Alle gesund. So dumm, dass wir Euch unsere Schlüssel nicht da gelassen haben! Brecht einfach in unser Haus ein und nehmt alles, was ihr braucht!“ Ich musste also einen neuen, für mich bis jetzt völlig fremden Beruf erlernen, musste Einbrecher werden. Und so war es auch. Im Nachbarhaus haben wir viele konservierte Lebensmittel und Wasser(!!!) gefunden.“- berichtet Eugen.

4

Einen Monat später entschied die ganze Familie, Bucha zu verlassen. Im Radio meinte man, es gebe einen humanitären Korridor für Binnenflüchtlinge. Eugen fuhr den Bus von der Firma, seine Eltern ihren PKW und alle machten sich auf den Weg, zusammen mit Alissa. Unterwegs nahmen sie immer Leute mit, die keine Transportmöglichkeit hatten. Insgesamt fuhren sie ca. ein Dutzend Frauen und ein Kind aus dem okkupierten Raum raus.

Aber das ist schon eine andere Story…



(Bilder: Eugen Lashchenko)

Kontakt

Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland
An der Feuerwache 19
95445 Bayreuth

Fon: +49 (0) 921-15108240
E-Mail: nfstftng-vrbndnhtd
ImpressumDatenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen