Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2018

22.07.2018

Johnny Klein Preis

Aus Anlass des 85. Geburtstages und 20. Todestages des früheren Bundesministers, Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages und Regierungssprechers Hans „Johnny“ Klein haben die Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland, die Sudetendeutsche Stiftung und der Verein für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland (VDA) in Kooperation mit der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V., dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), der Stadt Šumperk (Mährisch Schönberg) und dem Begegnungszentrum Mährisch Schönberg 2016 zum ersten Mal den „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung“ vergeben. Die Preisverleihung wurde auch vom Bundesministerium des Innern unterstützt. Den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt der freie Journalist Steffen Neumann. Mit dem zweiten Preis (2.500 Euro) wurde der Wissenschaftler Andreas Wiedemann ausgezeichnet, den Förderpreis in Höhe von 1.500 Euro erhielt Tomáš Lindner vom tschechischen Wochenmagazin Respekt.

Johnny Klein Preis
Die nunmehr zweite Ausschreibung und Verleihung des „Johnny Klein-Preises“ wird weiterhin von der Deutschen Botschaft Prag, sowie der Dr. Kurt Linster-Stiftung gefördert. Die Verleihung des „Johnny“ Klein-Preises soll nachhaltig zur deutsch-tschechischen Verständigung beitragen. Gleichzeitig erfährt mit der Preisverleihung auch das Lebenswerk von Hans Klein, der sich zeitlebens für eine deutsch-tschechische Aussöhnung im Geiste der Völkerverständigung einsetzte, eine verdiente Würdigung.

Gesucht werden journalistische, publizistische oder populärwissenschaftliche Beiträge in allen Medien, die die Kenntnisse von Deutschen und Tschechen übereinander erweitern, das gegenseitige Verständnis in Europa fördern und dabei die Brückenfunktion der deutschen Minderheit in Tschechien würdigen.
Projektpartner 2018
Die Ausschreibung richtet sich an deutsche, österreichische und tschechische Journalisten, Publizisten, Wissenschaftler und anerkannte Akteure der Zivilgesellschaft beider Länder

Es werden ein erster und ein zweiter Preis vergeben (dotiert mit 5000 € bzw. 2500 €) sowie ein Förderpreis für Nachwuchs (1500 €). Die Altersbegrenzung für den Nachwuchspreis ist 35 Jahre. Prämiert werden inhaltlich und formal qualitative Beiträge, die von einer Jury ausgewählt werden. Der Preis wird im Rahmen eines Festaktes am 24. November 2018 in Mährisch Schönberg/ Šumperk, dem Geburtsort von Hans „Johnny“ Klein vergeben.

Teilnahmebedingungen:
Jeder Teilnehmende kann Beiträge einreichen, die im Zeitraum vom 1. Juli 2016 bis zum 1. Juni 2018 zum ersten Mal veröffentlicht wurden. Die Beiträge können in deutscher oder tschechischer Sprache eingereicht werden. Es dürfen maximal drei Autoren an einer gemeinsamen Arbeit beteiligt gewesen sein.

Bewerbung:
Bitte füllen Sie dazu die Bewerbungsmaske aus. Das PDF muss der Originalveröffentlichung entsprechen, Datum und Quelle müssen erkennbar sein. Bei Audio- und Videobeiträgen erfolgt die Übertragung in Form einer mp3/4-Datei. Die Maximalgröße der hochzuladenden Datei ist auf 32 MB begrenzt. Bei größeren Dateien ist ein Link zum Herunterladen des Bewerbungsbeitrags in der Bewerbungsmaske anzugeben.

Einsendeschluss: 1. September 2018

Unvollständige oder fehlerhafte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Falschangaben führen zum Ausschluss und zur Aberkennung eventuell verliehener Preise. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Urheberrecht für eingesandte Texte und Radiobeiträge verbleibt bei den Teilnehmern. Die Organisatoren sind zur Veröffentlichung des Beitrags in eigenen Print- oder Online-Publikationen im Kontext der Preisverleihung berechtigt.

Der Jury gehören an:

Hartmut Koschyk, Stiftungsratsvorsitzender der „Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland“; Dr. Christoph Israng, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Tschechischen Republik; Alexander Klein, Sohn von Hans „Johnny“ Klein und stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates des „Vereins für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland“; Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik; Dr. Alena Wagnerová, Publizistin, Soziologin und Autorin; Steffen Neumann Tschechien-Korrespondent der Tageszeitungen Sächsische Zeitung und Freie Presse, Chefredakteur LandesEcho; Urban Beckmann, Abteilungsleiter „Dialoge“ beim Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und Dr. Raimund Paleczek, Vorsitzender, Sudetendeutsches Institut e.V..
2016: Der Ratsvorsitzende der Stiftung Verbundenheit bei der Preisverleihung in der Stadt Mährisch-Schönberg/Šumperk
2016: Der Ratsvorsitzende der Stiftung Verbundenheit bei der Preisverleihung in der Stadt Mährisch-Schönberg/Šumperk

Stiftungsratsvorsitzender Koschyk: „Ich freue mich auf lebendige und innovative Beiträge, die den Gedanken der deutsch-tschechischen Verständigung von Hans „Johnny“ Klein aufgreifen und weiterführen.“

Kontakt

Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland
Eduard-Bayerlein-Straße 5
95445 Bayreuth

Fon: +49 (0) 921-7643014 | Fax: +49 (0)921-7643012
E-Mail: nfstftng-vrbndnhtd
ImpressumDatenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen